Annemarie Hein

Wanderausstellung: Kein Leben ohne Wasser 

......................................................................................................................

>>18.9. bis 28.11.2014 | Heidelberg | altstadtgemeinde.de |Ausstellungsorte:
Heiliggeistkirche (Marktplatz) | Mo-Sa: 11 - 17 Uhr | So u. Feiertage: 12.30 - 17 Uhr

Providenzkirche | Hauptstraße 90a | 69117 Heidelberg | täglich 10 - 18 Uhr

......................................................................................................................

>> Juni-Juli 2012 | Lüchow | "KuK-Kunst & Kultur Kreishaus Lüchow-Dannenberg"

......................................................................................................................

>> März-Mai 2012 | Berlin |  Berliner WasserGalerie

"Schnepfenaal"
2010-2011
Holzschnittmalerei , Künstlerhanddruck
auf handgeschöpftem koreanischen Reispapier
190 x 130 cm, Unikat

Aus meinem Atelier-Notizbuch
Ich vergeistige und monumentalisiere Existentialien, die gerne übersehen, weggefegt oder ausgerottet werden, mit Arachnophobien belegt sind, die ein missachtetes Dasein führen.
Künstlerisches Arbeiten sehe ich als engagierte Kunst im Sinne eines ›Zoon Politikon‹. Als Medien dienen mir Zeichnung, Malerei, Holzschnittmalerei, Film, Environment, konzeptuelle Kunst, Installation, Klangprojekte.


Schnepfenaal
Diese Art ist ein wichtiges Glied im Nahrungsgefüge des Ökosystems der Schwarzmeer-Limane. Durch menschliche Eingriffe ins Abflussgeschehen der südrussischen Ströme, insbesondere des Don, ist ihr Lebensraum gefährdet, da sie kaum außerhalb des Asowschen Meeres und der Unterläufe der Zubringer zu finden ist. Gleichwohl führt dieses Tier ein gänzlich unbeachtetes Dasein.
Ihr Corpus beschreibt in meiner Holzschnittmalerei eine liegende 8 (∞). Das hebräische Wort Eden, in der Thora eigens groß geschrieben - besagen jeweils Endlichkeit und damit Vielheit im Gegensatz zur unendlichen göttlichen Einheit. Acht oder Lemniskate als Zeichen der Unendlichkeit = Einheit der '8. Tag' (der Auferstehung), jenseits der 7-Tage-Schöpfung, das heißt unserer raumzeitlichen Welt, der in unserer Welt immer 'Zukunft' ist. Die Acht ist (auch im Islam) „Zahl des Paradieses“. Das Zeichen ∞ findet sich bei Charms auch als Symbolzeichen für „Vereinigung, Synthese (Heirat, Ehe).“
Um diesem Tier einen Nimbus zu geben, ist sie in der von mir neu entwickelten Technik der Holzschnittmalerei 2010-2011 als Unikat, Künstler-Handdruck auf sehr kostbarem handgeschöpften koreanischen Reispapier in der Größe von 190 cm x 130 cm gearbeitet.

Annemarie Hein, 1960 in Landau an der Isar geboren
Klosterschule Landau/Isar und Straubing/Donau
Künstlerische Prägung - Gespräche mit Werner Faßbinder
Geburt meiner Tochter; Alleinerziehung ab 1981
1979-82 Modeentwürfe, Modezeichnungen
Model für kleine, zierliche Frauen, Modemesse München
1983-88 Studium MÄG Schwerpunkt Kunst bei Prof. Bushoff,
Kunstgeschichte, Kath.Theologie, Philosophie, I. Staatsexamen
1983-1994 Künstlerische Prägung: Begegnung und Gespräch
mit Joseph Beuys 1994 in seinem Atelier in Düsseldorf;
1994 Gespräch mit Cy Twombly, New York,
1996-2003 György Ligeti, Gespräche über Musik, Kunst und meinen Film 1996-2003;
1985-1991 John Cage, seine Musik, Gespräch, Uraufführung der letzten Komposition
1988-heute Faszination für J.H. Fabres Hingabe an seine Arbeit und poetischen Texte
1989-93 Studium der Freien Malerei, Kunstgeschichte, Philosophie, an der Staatl.
Akademie der Bild. Künste Stuttgart u. a. bei Prof. Baumgartl, Prof. Haegele
1993-95 Postgraduiertenstudium Graphik/Malerei bei Prof. Schoofs,
1984-95 Tutorenstelle an beiden Hochschulen: bei Prof. Bushoff, bei Prof. Haegele
1989-95/ Lehraufträge:- Arbeit mit sozial benachteiligten Jugendlichen:Verdi Stuttgart,
2005-07 Jugendtreff Weilheim/Teck, Pädag. Hochschule Ludwigsburg
1990-derzeit Kunstvorträge in Museen und öffentlichen Institutionen
Arbeitsaufenthalte in Frankreich, Italien, Schottland, Wien, New York
seit 1995 freischaffende Künstlerin in Esslingen

Zahlreiche Auszeichnungen, Gast- und Reisestipendien,Teilnahme an Symposien,
sowie Ausstellungen seit 1984 in und Ankäufe von Museen, öffentlichen Institutionen
und privaten Sammler/innen im In- europäischen und außereuropäischen Ausland.
Publikationen, Bibliographien in Katalogen, Rundfunk, Film und Presse.

Galerie Graf

c/o Kultur + Kreativ-
wirtschaftszentrum  
„Alte Feuerwache“
Emil-Maier-Str. 16

69115 Heidelberg
T 06221 163773

M 0170 3269765

info@galeriegraf.com

Wanderausstellung

Annemarie Hein
Li Koelan
Monika Frei-Herrmann
Mathias Hornung

Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren

Adelheid Graf

CDs meiner Lieder zu Heidelberg, Drucke und Bilder zu Heidelberg, sowie  Kunststofftaschen mit dem Aufdruck des Ausstellungsthemas, erhalten Sie nach telefonischer Anfrage.
Adelheid Graf